Videocast #010 – Media Center mit dem Raspberry Pi 2

Klicken zum vergrößern

In diesem Teil geht es an den Speck! Wir bestücken unsere microSDHC Karte mit openELEC. Wir haben unser Diskimage „openELEC“ für den Raspberry Pi 2 (ARMv7 Builds - RPi2 ARMv7 quad core models (Model B 1024MB)) mit dem Titel "OpenELEC Diskimage (stable)“ heruntergeladen. Das frisch geladene Image befindet sich auf unserer Festplatte. Ich habe euch die Anleitung aufgeteilt. 1x für Windows-Nutzer und 1x für Mac-User. Für die Mac-User: Bitte nehmt die Anleitung nicht auf die leichte Schulter! Ihr seid für die Durchführung selbst verantwortlich! Ich bzw. wir haften keinesfalls für eventuell enstandene Schäden! Die Durchführung liegt voll und ganz in eurer Verantwortung!   FÜR WINDOWS-NUTZER (für Anfänger empfohlen!): 1. Wir laden uns das Tool „Win32 Disk Imager“ herunter und installieren es auf unserem Windowssystem. Dieses Tool bentötigen wir um das Image auf unsere microSDHC Karte zu transferieren. 2. Die Speicherkarte kann nun in unseren Kartenleser gesteckt werden. Eventuell ist ein SD-Kartenadapter nötig. 3. Nachdem die Speicherkarte eingesteckt ist, starten wir den "Win32 Disk Imager“. 4. Mit einem Klick auf den Ordnerbutton öffnen wir die Dateiauswahl. Wir selektieren unsere geladene Imagedatei und klicken auf OK. 5. Nun wird der Pfad der Image-Datei im Diskmanager angezeigt. Wir starten den Kopiervorgang mit einem Klick auf WRITE. Im Normalfall öffnet sich ein Fenster mit dem Titel „Confirm overwrite“. Wir bestätigen mit einem Klick auf „YES“. Nun ist der Schreibvorgang aktiv und die Karte wird mit den Image-Daten gefüttert. 6. Sobald der Kopiervorgang abgeschlossen ist, stecken wir die Karte nun in unser Raspberry Pi 2. Wir schließen eine Computertatstatur über den USB Port und mittels HDMI Kabel ein TV Gerät oder Bildschirm an unseren Pi an. 7. Ist dies erledigt, füttern wir unseren Raspberry Pi 2 mit Strom. Sofern unser Image korrekt auf die Karte transferiert wurde, sollte unser Einplantinen-Computer nun openELEC booten. Dieser Vorgang dürfte auf Grund der kräftigen Hardware nicht sehr lange dauern. 8. Ist „KODI“ nun gestartet, öffnet sich beim ersten Start der Konfigurationsassistent, in dem wir unsere Sprache, WLAN Verbindung usw. festlegen können. Die angezeigten Einstellungsmöglichkeiten dürften für sich selbst sprechen. Mit Abschluss von Punkt 8, ist unser Raspberry Pi 2 nun ein vollwertiges Media Center. Wie wir dieses Einstellen folgt in Teil 3 unseres Tutorials.   Für MAC User (VORSICHT! Anleitung genau befolgen, sofern ihr nicht genau wisst, was ihr da macht! Im Notfall: FINGER WEG! -Wir haften nicht für Schäden! Es liegt alles in eurer Verantwortung!!! Beispielvideo (!!!) unter der Beschreibung!-): Sofern noch nicht geschehen, überprüfen wir vor Start die Partition der Karte. Wir öffnen unser Festplattendienstprogramm und wählen die Speicherkarte aus. Deren Format sollte „MS-DOS-Dateisystem (FAT)“ sein. Wenn nicht, so wählen wir „MS-DOS-Dateisystem (FAT)“ aus und klicken auf Löschen. Nach einem Augenblick dürfte der Vorgang abgeschlossen sein und unsere Karte hat nun das korrekte Format. 1. Wir öffnen unser Terminal. Das finden wir im Ordner Programme / Dienstprogramme. Nun geben wir folgenden Befehl in die Kommandozeile ein: diskutil list Jetzt bekommen wir eine Liste mit allen eingesteckten Speichermedien angezeigt. Wir suchen uns unsere Speicherkarte in dieser Liste. VORSICHT!: NICHT MIT EINER ANDEREN PLATTE VERWECHSELN! Wenn ihr euch unsicher seid, nehmt das Festplattendienstprogramm als Orientierungshilfe. Bei mir ist meine microSDHC Karte „disk4“. 2. Nun geben wir den Befehl diskutil unmountDisk /dev/diskX ein. Das X hinter Disk ersetzt ihr mit der Zahl aus eurer Liste! In meinem Fall (disk3) wäre es also: diskutil unmountDisk /dev/disk3 Dieser Befehl bewirkt, dass unsere Speicherkarte ausgeworfen wird. Ihr könnt kontrollieren ob ihr die korrekte Platte erwischt habt, wenn auf dem Desktop eure Speicherkarte nun nicht mehr angezeigt wird. 3. Wir beginnen nun mit dem transferieren der openELEC Image-Datei. Diesen Vorgang starten wir nun mit dem Befehl: sudo dd if=/pfad/zur/datei.img of=/dev/diskX ACHTUNG: Das Kürzel „sudo“ bedeutet „SuperUser“ und erlaubt uns ALLES! Wenn ihr euch also nicht im Klaren seid was ihr tut, brecht ab, bevor ihr euer System schrottet! Kennt ihr den richten Pfad zu eurer Datei? So geht ihr vor, um auf Nummer sicher zu gehen: Tippt erst sudo dd if= in euer Terminal. Nun wechselt ihr zum Finder und zieht die IMAGE DATEI via Drag&Drop in euer Terminal. Wie aus Zauberhand erscheint nun der korrekte Pfad zur Datei. Jetzt nur noch den Rest eingeben: of=/dev/diskX (X mit der Zahl die ihr Eingangs angezeigt bekommen habt ersetzen!!!) und drückt ENTER. Nun keine Panik! Es existiert keine Statusleiste oder Ähnliches! Der Vorgang wurde nun gestartet und kann bis zu 10 Minuten (ca.) dauern. Sobald der Kopiervorgang fertig ist, wird eine Meldung ausgegeben. Verfallt nicht in Panik oder macht euch Sorgen, ALLES ist gut - sofern ihr dieser Anleitung korrekt gefolgt seid und brav den korrekten Pfad und das X hinter „disk“ mit der Zahl eurer Speicherkarte ersetzt habt. Sobald der Vorgang fertig ist, könnt ihr die Speicherkarte ausstecken. Somit ist die heiße Phase, in der ihr euer System durchaus schritten könnt, abgeschlossen. 4. Nun schnappen wir unser Raspberry Pi 2 und stecken unsere microSDHC Karte ein. Den Pi nun noch an Monitor oder TV mittels HDMI Kabel anschließen und natürlich mit Strom versorgen. 5. Sofern unser Image korrekt auf die Karte transferiert wurde, sollte unser Einplantinen-Computer nun openELEC booten. Dieser Vorgang dürfte auf Grund der kräftigen Hardware nicht sehr lange dauern. 6. Ist „KODI“ nun gestartet, öffnet sich beim ersten Start der Konfigurationsassistent, in dem wir unsere Sprache, WLAN Verbindung usw. festlegen können. Die angezeigten Einstellungsmöglichkeiten dürften für sich selbst sprechen. Mit Abschluss von Punkt 6, ist unser Raspberry Pi 2 nun ein vollwertiges Media Center. Wie wir dieses Einstellen folgt in Teil 3 unseres Tutorials.    

Similar Posts
Videocast #009 – ANKER 60W 6-PORT Desktop Charger
Man kennt das. Eine Neuanschaffung wie z.B. ein neues Smartphone oder ein neues Tablet sorgt für Begeisterung. Nun muss irgendwann...
Videocast #008 – Rode SmartLav
Knapp ein Jahr habe ich persönlich das SmartLav aus dem Hause RODE im gelegentlichen Einsatz. Hier möchte ich mit euch...
Videocast #007 – SPREAKER APP
Im Videocast #006 hatten wir ja den ScreenCast zum Spreaker.com Portal. Spreaker bietet aber auch seinen Nutzern die Möglichkeit unterwegs...

There are no comments yet, add one below.

Leave a Reply


Name (required)

Email (required)

Website